FAQs.

Allgemeines

Was ist das eigentlich, Personaldienstleistung?

Ein Personaldienstleister bildet die Schnittstelle zwischen Bewerbern und Unternehmen. Die Leistungen umfassen im Allgemeinen die Feststellenvermittlung, die Arbeitskräfteüberlassung (Temporärstellen) und die Personalberatung.

 

Die .mse personal service ag hat gute Kontakte zu Unternehmen, die regelmäßig Personal suchen: Die Personalverantwortlichen dieser Unternehmen melden uns ihre freien Stellen und wir versuchen, geeignete Kandidatinnen und Kandidaten zu finden. Wenn die Person, von der wir glauben, dass sie für die Stelle die richtige ist, einverstanden ist, schlagen wir sie dem Unternehmen als potentielle/n  Mitarbeitende/n vor. Sind beide Seiten einverstanden, kommt es zu einer Vermittlung bzw. Überlassung.

 

Viele Personaldienstleister spezialisieren sich entweder auf die Vermittlung von Feststellen oder auf die Arbeitskräfteüberlassung (Temporärstellen), denn die beiden Geschäftsfelder unterscheiden sich in einigen Punkten stark voneinander. Die .mse hat auf beiden Gebieten Erfahrung. Bewerberinnen und Bewerber profitieren von dieser Flexibilität: Wir vernetzen uns innerhalb des Unternehmens und profitieren vom Know-how jedes Einzelnen. 

Kostet es etwas, wenn ich mich vermitteln lasse?

Nein. Bewerberinnen und Bewerber müssen nie etwas bezahlen, damit wir sie vermitteln. Auch bei erfolgreicher Vermittlung, egal ob für eine Feststelle oder für ein temporäres Arbeitsverhältnis, entstehen für die Kandidaten keine Kosten. Die trägt der Beschäftiger, also das Unternehmen, bei dem Sie die Arbeit aufnehmen.

Warum gibt es bei .mse Branchenunterteilungen?

Es hat sich bewährt, die einzelnen Berufsgruppen von spezialisierten Mitarbeitenden betreuen zu lassen. So sind alle unsere Kunden- und Personalberater/innen Experten auf ihrem jeweiligen Gebiet. Sie wissen genau, was in ihrer Branche wichtig ist und welche Qualifikationen Bewerberinnen und Bewerber mitbringen müssen. Mit Hilfe branchenspezifischer Fragebögen, persönlicher Gespräche und ihrem Know-how machen sich unsere Experten ein Bild von den Fähigkeiten der Bewerberinnen und Bewerber und vergleichen die Ergebnisse mit den Anforderungen der ausgeschriebenen Jobs.

Wie hängt .mse mit Trenkwalder zusammen?

Im Jahr 2006 wurde .mse Teil der Trenkwalder-Gruppe und ist seither eine Tochtergesellschaft der Trenkwalder International AG. 2015 wurde die Trenkwalder-Filiale in Genf in der Schweiz in die .mse integriert. Beide Unternehmen, .mse Liechtenstein und .mse Schweiz, sind Tochterunternehmen der Trenkwalder International AG. Nach außen hin ist dies durch den Logozusatz „A Trenkwalder Company“ sichtbar.

Wofür steht die Abkürzung .mse?

„mse“ steht für „Montage Service Engineering“ und stammt noch aus der Zeit, in der Firmengründer Herbert Baumgartner das Unternehmen nach Liechtenstein verlegte. Damals waren es vor allem Montage-Arbeiten, die von Mitarbeitern der .mse durchgeführt wurden.

Wie funktioniert die Arbeitskräfteüberlassung?

Bei der Arbeitskräfteüberlassung stellt ein Arbeitgeber (Überlasser) seine Arbeitskräfte einem anderen Unternehmen (Beschäftiger) zur Erbringung von Arbeitsleistungen zur Verfügung.

 

Anders ausgedrückt: Sie sind Mitarbeiter der .mse und arbeiten für uns bei einem unserer Kunden. Unser Kunde ist also der Beschäftiger, wir sind der Überlasser. .mse bleibt in der ganzen Zeit Ihr Arbeitgeber, zahlt folglich Ihren Lohn und kümmert sich um alles rund um Ihren Arbeitseinsatz.

 

Die Arbeitskräfteüberlassung unterliegt den besonderen arbeitsrechtlichen Regelungen des Arbeitskräfteüberlassungsgesetzes und bedarf einer behördlichen Genehmigung. Unsere Bewilligungen zur Arbeitskräfteüberlassung finden Sie auf unserer Website unter Downloads.

 

Andere Bezeichnungen für die Arbeitskräfteüberlassung sind Personalbereitstellung, Personalverleih oder Personalleasing.

Was passiert, nachdem ich mich bei .mse beworben habe?

Wenn Sie sich bei uns auf eine ausgeschriebene Stelle beworben haben, melden wir uns innerhalb von 48 Stunden bei Ihnen. In dieser Zeit sichten wir Ihre Unterlagen und  prüfen, ob Sie für die Stelle in Frage kommen. Wenn Sie uns eine Initiativbewerbung geschickt haben, prüfen wir, ob es eine Ihren Qualifikationen entsprechende Kundenanfrage gibt.

 

Bei unserer ersten Kontaktaufnahme möchten wir vor allem wissen, was Sie in Ihrer bisherigen Berufslaufbahn gemacht haben. Wir stellen Ihnen gezielte Fragen zu den Fähigkeiten, die in Ihrem Berufsfeld wichtig sind. So können wir sehr genau feststellen, welche Positionen zu Ihnen passen – schließlich sollen Sie Ihre Kompetenzen an Ihrem künftigen Arbeitsplatz bestmöglich einsetzen können.

 

Sind wir fündig geworden, kontaktieren wir Sie und informieren Sie über die Positionen, die wir Ihnen anbieten können. Erst, wenn Sie Ihr Einverständnis geben, schlagen wir Sie unserem Kunden als mögliche/n Mitarbeitende/n vor.

 

Ist auch unser Kunde mit dem Vorschlag einverstanden, werden Sie von uns eingestellt und können binnen weniger Tage zu arbeiten anfangen. Sie haben eine Ansprechperson bei uns im Haus, die sich um Ihre Arbeitsdokumente kümmert und Ihnen bei Fragen zur Seite steht. Noch mehr Informationen finden Sie hier.

Muss ich die angebotene Stelle annehmen?

Welche Jobangebote Sie annehmen und welche nicht, entscheiden Sie. Wir bemühen uns, Ihnen passende Einsätze vorzuschlagen. Wenn Ihnen das Angebot trotzdem nicht zusagt, suchen wir weiter, bis wir Erfolg haben.

Wie lange dauert ein Arbeitseinsatz?

Je nachdem, wie die Auftragslage beim Kunden ist, kann ein Einsatz länger oder kürzer dauern. Es gibt Kunden, die nur einen Personal-Engpass von ein paar Tagen oder Wochen abdecken müssen. Es kommt aber genauso oft vor, dass unsere Mitarbeiter für mehrere Monate und sogar viele Jahre bei ein- und demselben Kunden arbeiten. Bei unserer jährlichen Jubilarfeier ehren wir jene Mitarbeiter, die bereits 5, 10, 15 oder sogar 20 Jahre bei uns sind. Und das sind nicht wenige.

Was mache ich, wenn ein Einsatz zu Ende ist?

Wenn ein Arbeitseinsatz zu Ende geht, weil der Auftrag erledigt ist und der Kunde keine Arbeit mehr für Sie hat, suchen wir sofort einen neuen Einsatz für Sie. Meistens wissen wir bereits einige Zeit im Voraus, wie lange ein Auftrag dauern wird und können im Vorfeld den nächsten Einsatz für Sie planen. So geht ein Einsatz oft nahtlos in den nächsten über.

 

Sollten wir einmal nicht gleich einen neuen Einsatz für Sie finden, kommt Ihr Recht auf Stehzeit zur Anwendung. Die Stehzeit ist die Zeitspanne, für die wir gesetzlich verpflichtet sind, Sie nach einem Arbeitseinsatz weiter zu beschäftigen. Auch wenn Sie in dieser Zeit keine Arbeit leisten, werden Sie bezahlt. Die Stehzeit kann je nach Einsatzland bis zu mehreren Tagen dauern. In dieser Zeit machen wir uns intensiv auf die Suche nach einem neuen Einsatz für Sie.

 

Können wir trotz allem keinen neuen Einsatz für Sie finden, müssen wir Sie, unter Einhaltung der vereinbarten Kündigungsfrist, abmelden. Unsere Bemühungen um Sie sind damit aber nicht vorbei. Wir sind selbstverständlich daran interessiert, Ihre Kompetenzen weiterhin bei unseren Kunden einzusetzen. Daher werden wir versuchen,  eine neue Stelle für Sie zu finden und Sie regelmäßig über die aktuelle Lage informieren.

Wer zahlt meinen Lohn und wann wird er überwiesen?

.mse als Ihr Arbeitgeber bezahlt Ihren Lohn. Wir überweisen Ihnen Ihr Geld pünktlich zwischen dem 10. und 15. eines jeden Monats. Der genaue Termin hängt davon ab, wie viele Löhne unsere Lohnverrechner/innen jeweils zu bearbeiten haben. Aber auch davon, wann Sie uns Ihre Stundennachweise schicken.

.mse - Wir informieren Sie.


Auch interessant.

Mann wird von Kollegen auf Händen getragen.

Smart Working

Die neue Dimension der Personalvermittlung.

Weiterlesen

MSE-Mitarbeiter erklärt einem Bewerber einen Text.

Unser Werdegang

.mse – gesundes Wachstum als Garant für Erfahrung und Erfolg.

Weiterlesen

Unser Team

Bei .mse kümmern sich über 30 Experten um Sie.

Weiterlesen