Einfach ausprobieren – Tipps und Tools.

Sie wollen sich verändern? Sie wissen aber nicht genau, wie? Dann wenden Sie sich doch an unsere Experten. 30 Jahre Erfahrung, Vertrauen und Transparenz geben Ihnen die nötige Sicherheit. Damit Sie sich schon im Vorfeld unserer gemeinsamen Reise informieren können, vorab ein paar Tipps und Tools fürs Bewerbungsschreiben und den Bewerbungsprozess.


Der erste Schritt zu einem neuen Job ist die Bewerbung. Doch wie bewirbt man sich richtig? Was soll in einer Bewerbung stehen und was auf keinen Fall? Was für ein Foto und welche Zeugnisse sind beizulegen? Wie wird ein Lebenslauf aufgebaut? Was gilt es beim Bewerbungsgespräch zu beachten? Wie bereitet man sich darauf vor?

Auf so viele Fragen haben wir ebenso viele Antworten. Mindestens. So kommen wir gemeinsam weiter.

.mse rückt Sie mit diesen Tipps und Vorlagen fürs Bewerbungsschreiben ins rechte Licht.

Hilfreiche Tipps und Tools von A – Z.

Bewerbungsunterlagen

Mit Ihren Bewerbungsunterlagen stellen Sie den ersten Kontakt zu einem Unternehmen her. Daher ist es ratsam, Zeit und Aufwand in Ihre Bewerbung zu investieren. Ihre Unterlagen sind Ihre Visitenkarte und ermöglichen dem Personalverantwortlichen einen ersten Eindruck von Ihrer Person. Und gerade der ist entscheidend!


Egal ob Initiativbewerbung oder Bewerbung auf eine ausgeschriebene Position – recherchieren Sie stets den exakten Firmenwortlaut, Anschrift und Ansprechperson. Eine vollständige Bewerbung setzt sich zusammen aus einem Motivationsschreiben, einem Lebenslauf sowie Zeugnissen. Verzichten Sie auf Internet-typische Abkürzungen, eine höfliche Anrede und korrekte Rechtschreibung sind hingegen Pflicht. 

Anschreiben/Motivationsschreiben

Das Herzstück jeder Bewerbung ist das persönliche Anschreiben – mit dem Ziel, sich selbst auf maximal einer Seite kurz vorzustellen. Im Schreiben erklären Sie,

 

  • warum Sie ausgerechnet in diesem Unternehmen arbeiten wollen,
  • warum Sie die passende Person für das Unternehmen und die ausgeschriebene Position sind,
  • warum eine Zusammenarbeit für das Unternehmen erfolgversprechend sein kann.

Präsentieren Sie sich positiv und optimistisch und bleiben Sie authentisch. Wer übertreibt oder sein Licht zu sehr unter den Scheffel stellt, hat schlechte Karten.

Lebenslauf

Der Lebenslauf ist eine tabellarische Auflistung der beruflichen Laufbahn und des Bildungsweges. Folgende Punkte gilt es zu beachten:

 

  • Der Lebenslauf muss vollständig, lückenlos und aussagekräftig sein. Längere Zeiträume ohne Angaben machen potentielle Arbeitgeber stutzig.
  • Ordnen Sie Jobreferenzen und Schulbildung chronologisch mit Angabe des Datums – beginnend mit der aktuellsten Stelle, die letzte abgeschlossene Schulbildung zum Schluss.
  • Beschreiben Sie Ihre Tätigkeiten, sodass sich der Leser ein detailliertes Bild Ihrer Person machen kann.
  • Tätigen Sie präzise Aussagen, z.B. über EDV- oder Sprachkenntnisse.
  • Ein aktuelles Foto gilt als Muss. Geeignet sind professionelle Portraitaufnahmen vom Fotografen – Schnappschüsse vom letzten Urlaub sind tabu.
  • Ein Lebenslauf enthält auch Ihre persönliche Seite. Ergänzen Sie Hobbies oder ehrenamtliche Tätigkeiten.
  • Bei Herren: Präsenz-/Zivildienst abgeleistet
  • Sonstige Kenntnisse wie z.B. Führerschein

 

Weitere Informationen finden Sie hier!

Anhänge

Ihre Unterlagen sollten zudem enthalten:

 

  • Das höchste Abschlusszeugnis (z.B. Matura, Diplom)
  • Dienstzeugnisse früherer Arbeitgeber
  • Kursbesuchsbestätigungen und Zeugnisse über Zusatzqualifikationen

Versand der Unterlagen

Elektronische Bewerbungen sind in den vergangenen Jahren Standard geworden, unterscheiden sich jedoch kaum von Bewerbungen auf dem Postweg. Angehängte Dateien sollten eine Gesamtgröße von 3 MB nicht überschreiten. Zu große Datenvolumen werden oftmals geblockt. Speichern Sie Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse jeweils separat – am besten als pdf-Datei. Verfassen Sie lediglich einen kurzen Begleittext im E-Mail. Das Wesentliche muss im Motivationsschreiben stehen.

Bewerbungsgespräch

Mit der Einladung zum Bewerbungsgespräch rückt der Job in greifbare Nähe! Neben dem pünktlichen Erscheinen zum Termin und gepflegtem Erscheinungsbild gilt es noch weitere Punkte zu beachten.

Gut vorbereitet ist halb gewonnen.
Erkundigen Sie sich ausführlich über den neuen potentiellen Arbeitgeber. Im Internet finden sich zu jedem Unternehmen Informationen, mit denen man sich auf etwaige Fragen vorbereiten kann. Machen Sie sich Gedanken über Ihre Fähigkeiten und Talente. Nur wer sich seiner Stärken und Schwächen bewusst ist, kann selbstbewusst auftreten, ohne überheblich zu wirken.
 
Ihr großer Auftritt:

 

  • Der erste Eindruck des Personalchefs entsteht innerhalb weniger Sekunden. Ein gepflegtes Auftreten, sprich saubere, adrette Kleidung, eine gut sitzende Frisur sowie dezentes Styling und Make-up sorgen für ein angenehmes Erscheinungsbild.
  • Pünktlichkeit ist eine Zier! Planen Sie lieber 10 Minuten extra ein, um Haare und Kleidung zu prüfen, das Handy auszuschalten, den Kaugummi loszuwerden und sich den Namen des Gesprächspartners in Erinnerung zu rufen. Und wenn Sie sich tatsächlich verspäten, rufen Sie unbedingt an und setzen Sie Ihren Gesprächspartner davon in Kenntnis.
  • Bringen Sie Ihre Unterlagen mit zum Gespräch.
  • Seien Sie natürlich und höflich. Stellen Sie sich mit angemessenem Händedruck und vollständigem Namen vor. Halten Sie regelmäßigen Augenkontakt mit Ihrem Gesprächspartner, hören Sie aufmerksam zu und überlegen Sie sich Ihre Antworten gut. Betonen Sie Ihr Interesse an der Position und stellen Sie aktiv Fragen – dies zeugt von ehrlichem Interesse.
  • Präsentieren Sie Ihre Kompetenz und Erfahrung – schließlich will das Unternehmen Sie kennenlernen. Zeigen Sie Ihre Motivation und Leistungsbereitschaft, aber auch Persönlichkeit.
  • Bedanken Sie sich abschließend für das Gespräch und erkundigen Sie sich höflich, wann Sie mit den nächsten Schritten rechnen dürfen.

Auch interessant.

Ferialer aufgepasst

Und was machst du im Sommer?

Weiterlesen